Nach der Reha engagieren Sie sich mit uns weiter dafür, dass Sie beruflich und in Kontakt mit anderen Ihre Zukunft in die Hand nehmen.

Auch in Zeiten des Corona-Virus sind wir für Sie da. Dabei ist uns der Schutz Ihrer Gesundheit am wichtigsten. Wir ergreifen daher professionelle Maßnahmen, um die Ansteckungsgefahren für unsere Patient*innen zu verhindern und weiterhin eine zuverlässige Versorgung anzubieten.

Wir behandeln weiter

Wir haben erfolgreich darum gekämpft, dass die Versorgung von abhängigkeitserkrankten Menschen in der Politik als systemrelevant angesehen wird. Wir haben die Erlaubnis erhalten, auch künftig, unsere hochwertige Rehabilitationsbehandlung durchzuführen.

Es gibt weiterhin viele, tolle Möglichkeiten

Erst die Unterlagen, dann das Leben sortieren. Auf Grund der derzeitigen Einschränkungen haben sie die Gelegenheit, sich mit all dem auseinanderzusetzen, das oftmals hinten an steht. Unser angepasstes Programm ermöglicht es Ihnen, trotz erschwerter Bedingungen voranzukommen. Zeit, es anzupacken.

Häufige Fragen zur aktuellen Corona-Situation

1. Nehmen Sie weiterhin Patient*innen im Stadthaus - Adaption und Integration auf?

Ja, wir nehmen Sie nach wie vor bei uns auf. Vor der Aufnahme müssen wir jedoch durch ein kurzes telefonisches fachärztliches Interview Ihre Anreise hinsichtlich möglicher Risiken prüfen.

2. Benötige ich einen negativen Corona-Test für die Aufnahme?

Bei Ihrer Aufnahme führen wir ein Corona-Screening durch, um unsere Patient*innen und Mitarbeiter*innen zu schützen.

Wir wünschen uns zum Aufnahmetermin und Beginn Ihres Aufenthalts ein negatives Testergebnis, das nicht älter als 48 Stunden ist, um den Aufnahmeprozess zu entlasten. Die Kosten können nicht von unserer Einrichtung übernommen werden.

Im Vorfeld können Sie sich kostenfrei mit dem abrechnungsfähigen OEGD-Schein über Ihren Hausarzt testen lassen. Vor Ort führen wir ergänzend einen Antigen-Schnelltest durch.

3. Finden alle Therapieangebote statt?

Das Behandlungsprogramm haben wir pandemiebedingt angepasst. Unsere Angebote finden sowohl einzeln als auch in Kleingruppen statt. Wir stellen dabei sicher, dass auf alle Patient*innen therapeutisch intensiv eingegangen wird.

4. In welchen Bereichen gilt eine FFP2-Maskenpflicht?

Im Stadthaus - Adaption und Integration gilt das Tragen von FFP2-Masken für alle Therapieeinheiten in geschlossenen Räumen sowie in allen Klinikräumlichkeiten.

5. Ich bin von der Maskenpflicht befreit. Wie gehen Sie Stadthaus - Adaption und Integration damit um?

Patient*innen mit einer Befreiung von der Maskenpflicht können wir in unserer Einrichtung derzeit nicht aufnehmen.

6. Werden mir FFP2-Masken für meinen Therapieaufenthalt gestellt?

Wir stellen allen Patient*innen eine FFP-2-Maske pro Tag zur Verfügung. Die Masken werden bei uns wochenweise ausgegeben.

7. Kann ich Besuch empfangen?

Aktuell gilt bei uns ein Besuchsverbot. Wir möchten unsere Patient*innen und Mitarbeiter*innen bestmöglich vor Infektionen schützen und die Weiterverbreitung des Corona-Virus reduzieren.

8. Kann ich zum Einkaufen in den Ort/in die Stadt gehen?

Während Ihres Aufenthaltes bei uns empfehlen wir Ihnen Stadtbesuche auf ein Minimum zu reduzieren und im besten Fall ganz zu vermeiden. Bitte informieren Sie sich über die landesweit geltende Corona-Verordnung zur maximalen Anzahl an Personen und Haushalten im öffentlichen Raum und halten diese ein.

9. Kann ich über das Wochenende nach Hause fahren?

Aktuell sind Heimfahrten während Ihres Aufenthalts bei uns nicht erlaubt. Sonderfahrten sind nur in individuell besprochenen Ausnahmefällen möglich.

Gerade jetzt ist Zeit für Therapie

Wir nehmen weiter auf. In dieser Zeit der Unsicherheit und Verunsicherung ist der Zeitpunkt für eine Adaptionsbehandlung im Anschluss an Ihre stationäre Rehabilitation günstig. Während der Behandlung können Sie erlenen, dass Spannungsregulation auf vielfältige Weise möglich ist. Sie erleben die heilsame Kraft von Gemeinschaft – auch in Zeit des social distancing. Da aktuell die Welt in weiten Bereichen still steht, können Sie sicher sein: Sie verpassen nur sehr wenig – verlieren folglich keine Zeit.

Auf der Startseite der STEP erhalten Sie weitere Informationen zu aktuellen Veränderungen in der STEP.

Veranstaltungen

Drogentotengedenktag 2020

Das Leben ist unbezahlbar!

Weitere Informationen

Stellenangebote

Aus unserem Netzwerk